Zum Beispiel: Binder 

Laura Winkler - vocals, composition
Stefanie Lehrner - spoken poetry
Anna Holzer - performance, vocals
Rafael Fritsch - electronics, percussion, composition
Andreas Fürstner - guitar

Ein Blinddate der Künste.

Speeddating, quasi. 
Nur ohne Speed. Und ohne Date. Aber mit. Fünf. Düten. Voller Kunst. Volles Rohr. Volle Kanne. Häferlkaffee. Ohne Milch. Aber mit. Zucker. Rohr oder Rüben. Rüben und Kraut. Oder überhaupt Tee. Geht auch. Weil alles ist erlaubt heute. Sogar Torte mit Zuckerguss. Vom Zuckerbäcker. Persönlich. Mit Obers. Ein Projekt. Vielleicht ohne Zukunft. Aber mit. Binder. Irgendwo zwischen urban und Urinal. Für den Moment. Ein Projekt. Ohne de Kåtz vom Gerhard. Aber mit. Musik und Wort und Bild und Schau und Spiel. Und Namen. Heißt, wie? Bitte ein Beispiel. 
Zum Beispiel: Binder.


(Foto: Edi Haberl)


 





 

  °disappear me Part Berlin°

"Most people in the world think of themselves as individuals and that there is no one on the planet like them. This don´t motivates them to get out of bed , eat food and walk around like nothing is wrong" (Submarine 2010)

::Tanzperformance von A. Lisa Oettinghaus mit Laura Winkler (Gesang, Komposition) und Fabian Koppri (Mandoline)::

 

Ein geschützter Raum für sich und doch ist alles offen.
Viele Realitäten, 6 lange Tage, 6 kurze Nächte, 2 Musiker, 1 Tänzer, 
3 einfache Menschen insgesamt, 1 Titel: Disappear me, 
1 Komposition in Dis Moll - eine spannende Illusion.

So entsteht ein Stück, das am Ende nicht zu Ende ist 
- WORK IN PROGRESS - die entstehende Performance fand am Donaukanal in Wien seinen Beginn, ist nun in Berlin gelandet und wird weiter wandern, um jedes mal auf ein Neues vom Ort geprägt zu werden.

Im Rahmen der ersten °Artist in residence° des Betahauses Berlin, gegründet von °A.L. Oettinghaus° 
Berlin, Oktober 2011

 

The Funky Eggs

Laura Winkler - vocals
Stefan Wedam - e-guitar, vocals
Jochen Perko - e-bass
Joachim Murnig - drums

Die österlichste Band der Welt präsentiert funky gefärbte Eier.
Eggstrem!

 

Bärbel 

Laura Winkler – Gesang
Manfred Temmel - Gitarre

Bärbel singt gerne Lieder. Mit Herz und Schmerz. Mit Sang und Klang.


In zweisamer Besetzung erzählt Bärbel von den wichtigen Kleinigkeiten des Alltags und verschafft ihrer Zuhörerschaft dabei abwechselnd Lachgrübchen, wässrige Augen und unbändige Tanzwut.

„Blue, blue, blue, I love you!”  - wer kann da schon widerstehen?

 

 

LokoBrass

Trumpets: Mario Stuhlhofer, Karl Rossmann, Alfred Lang, Tomaz Gajst, Markus Pechmann
Trombones: Adrian Kleinlosen, Sascha Krobath, Karel Eriksson, Johannes Oppel
Vocals: Laura Winkler
Guitar: Julian Pajzs
Piano/Keys: Michael Lagger
Bass: Lukas Raumberger
Drums: Peter Lenz

Die Jazzformation „LokoBrass“ wurde im Oktober 2009 von dem deutschen Bassposaunisten Johannes Oppel ins Leben gerufen. In ihr versammeln sich ausschließlich professionelle Musiker, die in Graz bzw. der südlichen Steiermark ansässig sind.
Im Gegensatz zu anderen Brass-Formationen besitzt die Band zusätzlich eine voll besetzte Rhythmusgruppe sowie eine Sängerin und knüpft musikalisch an die moderne Big Band-Musik ab 1970 an. Stilistischer Wegweiser ist u.a. die Musik von Bob Brookmeyer.

In LokoBrass werden somit verschiedenste musikalische Elemente lebendig miteinander vereint  - der warme, runde Sound eines Blechbläser-Ensembles, das energetisch geladene Spiel einer Big Band und die rhythmisch mitreißende Kraft einer Lokomotive - LokoBrass eben. Der Band gelingt dabei eine Gratwanderung der ganz besonderen Art.
Besonderes Augenmerk in der Auswahl des Programms wird auf die Kompositionen der Bandmitglieder gerichtet und auf die Förderung ortsansässiger Komponisten/-innen.

http://www.myspace.com/lokobrass

 

Myrandha

Laura Winkler - vocals, electronics
Andreas Fürstner - guitar,  electronics
Michael Ringer - bass,  electronics, compositions
Valentin Schuster - drums

Myrandha kreieren ihre eigene musikalische Sicht auf die Dinge, die uns begegnen und passieren. Ohne stilistischen Anker steuern wir verschiedene musikalische Häfen an. Unser Programm besteht aus einer Mischung aus improvisierter und konkret komponierter Musik. Wir spielen mit  Stimme, Gitarre und Kontrabass unsere eigenen Kompositionen gemischt mit Bearbeitungen von bestehenden Werken.

 

Mahler goes Jazz

Laura Winkler - Gesang
Adrian Kleinlosen - Posaune
Julian Pajzs - Gitarre

Für eine Veranstaltung im Gustav Mahler Komponierhäuschen in Klagenfurt/Maiernigg haben die drei JazzmusikerInnen Laura Winkler, Adrian Kleinlosen und Julian Pajzs die fünf Kindertotenlieder von Gustav Mahler für ihr Trio arrangiert. Dabei beginnen sie ganz werkgetreu und bringen im Laufe des Zyklus' immer mehr Improvisationselemente des Jazz ins Spiel. Auf einfühlsame Art und Weise lassen die drei MusikerInnen Mahlers Musik in neuem Gewand erstrahlen.
Die Kulisse des Gustav Mahler Komponierhäuschens, in dem der Künstler die Kindertotenlieder geschrieben hat, verlieh der ersten Aufführung eine besondere Atmosphäre.

 

3 Sista 1 Mista

Maja Remic / Zvezdana Novakovic / Siruan Küng / Laura Winkler - A Capella Vocal Group

Silver Diploma @ Vokal Total/Jazz 2008

Jazzwerkstatt Graz

Die Jazzwerkstatt Graz ist ein einwöchiges Produktionsfestival nach dem Vorbild der Jazzwerkstatt Wien.  Erstes Anliegen der 2007 gegründeten Plattform ist die Forcierung einer jungen, musikalisch eigenständigen Szene in Graz sowie die fokussierte Präsentation derselben in Form eines Festivals. Des Weiteren steht die Werkstatt aber auch für nationale und internationale Vernetzung der jungen Jazzszene  – zum Beispiel in Form der Kooperation mit der Jazzwerkstatt Bern, die seit 2008 existiert. Organisiert wird die Jazzwerkstatt Graz vom Verein Fat Tuesday, der selbst aus jungen Musikern aus dem Jazzbereich besteht.

 

Fat Tuesday

Fat Tuesday ist eine seit 2005 stattfindende Jazzkonzertreihe, die vom gleichnamigen Verein Fat Tuesday organisiert wird. Mittels monatlicher Konzerte wird dabei jungen, aufstrebenden MusikerInnen und KomponistInnen eine Plattform geboten, um neue, spannende und eigenständige Projekte im stilistischen Bereich zeitgenössischer, improvisierter Musik zu präsentieren.

Im fünften Jahr seines Bestehens übersiedelt Fat Tuesday vom Grazer Schauspielhaus ins Orpheum und findet fortan immer donnerstags statt.